Beiträge von Brigitte

    Hallo Berthold


    Du hast vollkommen Recht, in der Natur hat schon alles (s)einen Sinn. Es ist auch so, dass ich mir oft sage: Eigentlich weiss ich nichts! Torsten Schmidt hat auch mal an einem seiner Vorträge erwähnt, dass er nicht überzeugt davon ist, dass auf die Form der Schwanzflosse im Zusammenhang mit der Geschlechtsidentifizierung Verlass ist.

    Hallo Tav


    Tisbes und Brachis können gut in Koexistenz leben. In all meinen Brachikulturen leben Tisbes. Ich bin sogar sehr froh, dass das so ist. Die Brachikulturen laufen mit Tisbes viel stabiler, und die Verfütterung von Brachis enthält noch einen sinnvollen Ernährungsorganismus mehr. Tiggerpods in den Brachikulturen würde ich dann auch nicht mehr gut finden. Die sind mir zu "terminatorisch" veranlagt. Aber die so kontaminierten Kulturen kannst Du ja gut wieder rein bekommen. Tiggerpods sind ja so gross, dass die in einem 100/120er Sieb hängen bleiben und die Brachis locker durchschlüpfen.

    Hallo Wolfgang


    Danke für dieses Infos :thumbsup: Das ist ja schon höchst interessant. Sowas gibt es also tatsächlich. Bloss weiss ich im Moment noch nicht, was ich jetzt tun soll. Wahrscheinlich einen Dritten dazu, was dann hoffentlich ein Männchen ist/wird/bleibt ;) Aber erst mal klinke ich mich vier Wochen aus, um in Thailand neue Energie zu tanken ;)


    @Berthold
    Meine zwei Fridmanis waren ja ein Paar. Zweimal im Monat ein Gelege und Larven bis zum Abwinken. Und dann plötzlich fertig mit Gelege und das frühere Männchen nun auch mit Laichansatz :| Da ich das eben noch nie gehört oder gelesen habe, habe ich schon ein wenig deppert in mein Becken gekuckt ?(

    Hallo zusammen


    In einem meiner Zuchtbecken befindet sich seit zwei Jahren ein Pärchen P. fridmani, das nach ca. einem halben Jahr dauernd ein Gelege in der Bruthöhle produziert hat. Ich konnte nur einen Teil der Larven gross ziehen. Seit einem halben Jahr ist Pause. So weit so gut ;) Aber nun habe ich mir mal die beiden Fische genauer angesehen. Beide Fische haben Laichansatz und - sofern man sich überhaupt wirklich daran orientieren kann - beide haben runde Schwanzflossen. Also für mich ich das ein Rätsel. Es kann doch nicht sein, dass ich nun plötzlich zwei Weiber im Becken habe. Hat das schon mal jemand von euch gehört oder sogar selber erlebt?

    Hallo Curlz


    Ich bin total schlecht im Schätzen, aber mit Hilfe eines Massstabes kann ich sagen: 1,5 cm :thumbup:


    Übrigens habe ich nun drei Pärchen E. puncticulatus.....also zumindest hoffe ich das. Sie sind mit 3,5 cm noch relativ klein. Der Papa von Chingachgook ist mit ca. 5,5 cm im Vergleich ein Riesenklopper. Ob sie schon geschlechtsreif sind, ist schwer zu sagen. Auf jeden Fall können die Tiere noch ruhig zuwarten mit Gelege produzieren. In drei Wochen klinke ich mich eh für einen Monat aus :whistling:

    Hallo,


    Es ist in der Tat mühsam, an kleine Mengen der INVE-Produkte zu kommen. Aber insofern verständlich, weil die eigentlich für Aquakulturen Futter produzieren. Für uns als Händler stellen diese grossen Gebinde kein Problem dar. Wir füllen das ab und so kommen unsere Kunden an kleine Mengen. Ich kann mir fast nicht vorstellen, dass kein Händler in Deutschland INVE-Produkte verkauft ?(

    Danke Leute ^^^^


    Ich bleibe auf alle Fälle an dieser Grundelart dran. An dieser Stelle bedanke ich mich auch ganz herzlich bei Torsten Schmidt, meinen Inspirator ;) ! Wenn ich an dieses Bild von seinen E. oceanops auf der Leinwand während seines Vortrags in Sifi (2014) denke, wird mir ganz warm ums Herz ^^ In einer der nächsten Ausgaben der KORALLE werdet ihr dieses Bild ganz bestimmt auch sehen. Wäre doch wirklich schön, wenn es irgendwann in einem meiner Becken auch so aussehen würde....lauter kleine E. punticulatus :whistling:

    Hallo Tav


    Diesen Artikel finde ich sehr interessant.


    http://www.koralle-magazin.de/…hzucht-als-aufzuchtfutter


    Zudem habe ich selber die Erfahrung gemacht, dass in meinen kleinen Becken (18 Liter) in der Zuchtanlage die Tisbes sich extrem stark vermehren, was in einem Eimer nie der Fall war. Gefüttert werden sie mit Staubfutter von INVE. Aber es funktioniert auch mit anderen handelsüblichen Staubfuttersorten. Ansonsten kann auch Flockenfutter mit dem Mörser verkleinert werden.

    Hallo zusammen


    Das neueste Bild: 52 Tage alt und 1 cm gross ^^
    Elacatinus puncticulatus Postlarve 1.jpg




    Ich konnte noch nie erkennen, dass der Babyfisch das feine Staubfutter gefressen hat. Ist ja irgendwie aber auch nicht verwunderlich, wenn man sich die Situation des Fisches vorstellt. Da schaut ein Mensch mit Brille, Flutlicht und Lupe ins Becken.......vor lauter Schreck vergeht dem das Fressen :P Gefressen wird aber ganz bestimmt - was auch immer - sonst wäre sie nicht schon 52 Tage alt ;)

    Hallo zusammen


    Dir, Torsten, wünsche ich weiterhin gute Besserung ^^ Danke für Deine Infos zur Grundelzucht ^^ So kann ich nun auch noch ein paar Worte zu meinen Erfahrungen mit Deiner Methode schreiben. Ich habe auch vom ersten Tag an immer eine Prise Staubfutter von Inve ins Becken gestreut. Zusätzlich kam jedes Mal nach dem Wasserwechsel noch ein kleiner "Schluck" probiotische Bakterien dazu (TheraP von MicrobeLift). Ich meine, das kann bestimmt nicht schaden, andererseits habe ich keinen Vergleich, wie es gewesen wäre, wenn ich TheraP nicht zugegeben hätte. Das kenne ich von einem anderen Züchter. Da in meinen Brachionuskulturen immer Tisbes existieren, kommen bei der Brachionusverfütterung natürlich auch Copepoden zu den Larven. Die Staubfütterung im Larvenbecken hat eine unglaubliche Copepodenpopulation entstehen lassen. So kriege ich die mit einer gezielten separaten Tisbezucht nicht hin ?( Ergo habe ich ein weiteres Becken, das an der Zuchtanlage angeschlossen ist, angefangen einzufahren, so als ob Larven drin wären. Es ist ca. zwei Woche so gelaufen, bis ich dann wieder Larven von den Priolepis boreus genommen habe. Das wollte ich ja eigentlich gar nicht fie Wohl eine reiner, unkontrollierter Reflex ;) Aber so wie Torsten bei den E. atriventris, scheitere ich (zum weiss nicht wievielten Mal) an den P. boreus. Ich schreibe jetzt nicht, dass ich die knacken möchte, sondern dass - sobald ich wieder ein komplettes Päärchen der E. puncticulatus habe, diese so weit weiter versuchen möchte, dass ich viel mehr Larven durchbringe. Was ich auch noch erwähnen möchte: Bis zum heutigen Tag hat noch keine Artemianauplie den Weg ins Zuchtbecken gefunden.


    Übrigens: Chingachgook ist heute 50 Tage alt. Wir beide warten immer noch auf die Farbe :D So wäre er besser abfotografierbar ;)

    Hallo ihr Beiden


    Zwei Paar gedrückte Daumen plus mein Herzblut, da sollte Chingachgook es doch schaffen ;) Morgen wird er 45 Tage alt. Sollte es ungefähr gleich ablaufen wie bei Duck vom MBI, dann sollte er ab nächsten Dienstag langsam aber sicher Farbe bekommen. Mal sehen, ob es irgendwie möglich ist, das Fischlein durch das Becken zu fotografieren. Ich werde den Hoffotografen mal damit beauftragen :whistling:

    Hallo Wolfgang



    warum die Larve aus dem Schacht nicht ausgeschwemmt wurde.

    Das werden wir wohl nie erfahren. War die Larve einfach immer am richtigen Ort?


    Der letzte Freitag war ein dermassen vollgepackter Tag, dass mir in all dem Tumult auch noch ein Missgeschick passiert ist. Mit Duck (2 Tiere) kann ich nun nicht mehr mithalten können. Eigentlich habe ich - wie schon unzählige Male vorher - den Boden abgesaugt. Dabei habe ich einen Fisch eingesaugt. Anstatt das Abgesaugt wieder ins Becken zu kippen und halt nochmal absaugen, habe ich versucht, das Tier aus dem Gefäss zu fangen. Nach ein paar vergeblichen Versuchen, habe ich dann schlussendlich doch alles wieder zurück ins Becken gekippt. Das war aber definitiv zu viel Stress für das kleine Ding. So hat es sich dann entschieden, zu sterben. Nun ist halt nur noch eine übrig. Aber die ist da und ist heute 44 Tage alt. Das Weibchen der E. puncticulatus ist mir auch noch eingegangen. Nun warte ich natürlich sehnlichst auf die neue Stockliste vom Grosshändler, damit ich wieder ein Paar bilden kann. Mit diesen Tieren werde ich es auf jeden Fall weiter versuchen. Das Ziel ist natürlich, dass ich mehrere durchbringen werde.

    Hallo zusammen


    Wie schon geschrieben, habe ich mich nach Torsten Schmidts Vortrag in Sifi - auch aufgrund eines Gespräches und mail-Kontakt mit ihm - dazu entschlossen, es mal mit einer Zwerggrundelart zu versuchen. Eigentlich waren Zwerggrundeln nicht wirklich meine Favoriten betr. Zuchtversuche. Aber Torstens Vortrag (vorallem ein Bild von ihm mit lauter kleinen E. oceanops), gab mir die Motivation, mich an Zwerggrundeln zu wagen. Grundelnmässig ist er für mich schon ein Massstab ;) Zu dem Zuchtversuch mit E. puncticulaltus werde ich ganz bestimmt noch mehr schreiben, aber ich will Torsten nicht vorgreifen, weil es seine Methode/Idee ist, welche ich versucht habe, umzusetzen. Torsten wird aber eh in Bälde zu seinem E. oceanops-Zuchterfolg einen Artikel schreiben. Ich hab das Gefühl, dass es nicht fair wäre, wenn ich mich hier im jetzigen Zeitpunkt äussern würde. Noch ein klein wenig Geduld ^^ .


    Ich habe drei Päärchen Priolepis boreus. Alle sind sie Dauerlaicher. Larven könnte ich also jede Woche zu Hunderten nehmen. Aber wenn ich die Winzlinge (1,5 mm ?!?) jeweils herum schwimmen sehe, gehen mir die Rolladen runter. Sozusagen Kapitulation! Ich denke aber, nach den Erfahrungen mit den E. puncticulatus sollte ich mich halt trotzdem ein weiteres Mal mit denen auseinandersetzen. Zudem hat ein befreundeter Aquarianer vor ca. drei Jahren mal ein Päärchen Priolepis boreus bei mir gekauft. Die Tiere haben sich oft auch im Schacht seines Beckens aufgehalten. Bei einem Grossputz in seinem Becken hat er auch den Schacht gereinigt und die boreus , die wieder mal dort waren, ins Becken gegeben. Im Schacht waren drei boreus!! Das Päärchen plus ein kleiner fertiger Jungfisch. Klingt komisch, ist aber so! Eine einzige Larve hat in diesem Schacht irgendwelches Futter gefunden, um sich zu entwickeln. Es ist reiner Zufall, aber so was kann passieren......wieso nicht?

    Hallo zusammen


    Nach langer Schreibabstinenz wieder mal ein thread von mir.


    Inspiriert von Torsten Schmidts (Torsten81) Vortrag im 2014 in Sindelfingen, habe ich mich entschlossen, es mit der Aufzucht einer Zwerggrundel zu versuchen. Das Gelege der Elacatinus puncticulatus kam mir gerade recht. Am 19. Januar 2016 sind sie geschlüpft. Hier Bilder einer 10tägigen Larve.
    Elacatinus puncticulatus Larve 1k.jpgElacatinus puncticulatus Larve 2k.jpgElacatinus puncticulatus Larve 3k.jpg


    Bis zum heutigen Tag sind die zwei, die ich noch habe 37 Tage alt. Eigentlich sind es keine Larven mehr, sondern kleine, fast fertige Grundeln. Sie sind voll "beflosst" und warten nur noch auf die Farbe. Die sollte laut Duck vom MBI http://www.mbisite.org/Forums/tm.aspx?m=50546 ab Tag 49 "geliefert" werden. Da ich nur noch zwei Babyfische habe , weigere ich mich, die Tierchen für eine Fotosession aus dem Becken zu nehmen - zuviel Stress! Wenn sie ganz fertig sind, wird es wieder Bilder geben. Bis es soweit ist, könnt ihr euch mal Duck's Bericht mit den Bildern anschauen. Er hat zwei geschafft und so hoffe ich, dass nichts passiert und ich auch zwei durchbringe.


    Grüessli
    Brigitte