Zuchtanlage

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zuchtanlage

      Guten tag zusammen

      Will mir endlich eine Zuchtanlage mit seperatem technikbecken bauen.

      jetzt meine Frage

      Wie würdet ihr am besten den überlauf von den einzelnen zuchtbecken gestaltten.

      Danke für jeden Tip

      Gruss aus der schweiz

      Michel
    • Hallo Michel!

      Willkommen im Forum!

      Das Problem der Überläufe ist u. a., dass dort keine Larven ausgeschwemmt werden sollen. Wenn man sie mit Gaze schützt, ist der Ablauf stark gehindert und schnell verstopft. Gut ginge, den Ablauf über einen Bodenfilter zu organisieren, auf dem Korallenbruch liegt. Das wiederum scheidet aber meist aus, weil sich diese Schicht zur Nitratschleuder entwickeln kann und dazu das Becken nicht ordentlich abgesaugt werden kann. Eine richtig befriedigende Lösung habe ich auch noch nicht gefunden, deshalb ist das eine ganz interessante Frage.

      Gruß

      Wolfgang
      Die Aquaristik ist eine Liebhaberei, bei der die Liebe im Vordergrund stehen soll und nicht die Haberei!
    • Hallo Michel,

      das mit der verstopften gaze ist kniffelig.
      Ich würde eine tankverschraubung in die ecke des beckens setzen und eine trennwand einkleben(etwas nidriger als beckenhöhe). Die trennwand ist nur ein rahmen für die gaze, so hast du eine größere fläche wo das wasser durchströmen kann. Wenn die gaze dann doch mal verstopft, dann staut sich das wasser an und läuft über die trennwand und der kreislauf bleibt erhalten, allerdings gehen dir dann die larven wahrscheinlich flöten.

      Hoffe ich habe es verständlich wiedergegeben, sonst muss ich mal fotos von einem becken machen.

      LG
      Niels
    • Hi Michel!
      Willkommen im Forum. ;)
      Ich habe das jetzt in drei Etagen, oben das Aufzuchtbecken, darunter das Korallenablegerbecken und ganz unten ein Jaubertbecken mit Abschäumer, habe das neu gemacht und ob es funktioniert kann ich erst wieder schreiben, wenn meine Faulpelze wieder etwas produzieren.
      Beim blauen Filterschwamm würde ich den feineren nehmen, da gehen keine Larven durch ausser ganz kleine wie Mandarins usw..

      Gruß Geri

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von geri ()

    • Hi,

      also ich habe auf die Überlaufverschraubung ein T-Stück gesteckt. Auf der einen Seite geht ein Schlitzrohr weg von 20-30cm Länge auf das ich Filterschwämme mit Bohrung klemme die oben aufgeschnitten sind damit sie sich einfach aufklemmen lassen und ich sie nicht auf das Rohr fädeln muß. Auf der anderen Seite des T-Stücks geht ein 90°-Winkel senkrecht nach oben. Das ist der Sicherheitsüberlauf falls die Schwämme mal nichts mehr durchlassen.

      mfg Uwe
    • Hi Michl!
      Sorry, hat etwas gedauert, war etwas im Stress, aber hier kommt das Foto.

      Oben ist die Zuchtanlage, darunter ist ein Ablegerbecken und unten das Technikbecken, die Abflüsse sind Bohrungen im Glas und gehen beide einzeln in das Jaubertbecken und von dort in die Filterkammer.
      Vor dem Technikbecken steht noch ein Omosewasserbehätlter den ich weg genommen habe, damit du das Technikbecken besser siehst. :)
      Bilder
      • Zuchtanlage.jpg

        45,76 kB, 360×480, 617 mal angesehen
    • Hallo,

      ich habe in der Seepferdchenzucht recht gute Erfahrung mit dem Hamburger Mattenfilter gemacht, und diesen nie ausgewaschen. Das hatte den Vorteil das immer ein gewisses Quantum an Plankton und getier im Filter "genistet" hat. Es kam nur einmal zu einer explosion der ungemütlichen Rippenquallen, sonst ist nichts nagtives passiert.

      Ich habe ein 60x30x40 Becken genommen und bei 20cm von vorne nach hinten eine 2mm starke Plexiglas-Wand eingeklebt. Im Plexiglas habe ich ca. auf 15cm Länge und 2cm unter der gedachten Wasseroberkante gut 30 Löcher mit dem 8er Bohrer gemacht. Im kleineren Teil (20x30x40) habe ich dann einen feinen, blauen Filterschwamm zwischen Plexi- und Glaswand eingeklemmt, dort wo die Löcher aufhören. Hinter dem Schwamm kam dann die Strömungspumpe mit Rückführung durch ein weiters Loch im Plexiglas zum Elternbecken und ein Abschäumer mit Sprudelstein zum Einsatz, plus Heizer. Resultat: Elternteil, Larvenfalle in Form der Löcher weil Druckrefugium, Aufzuchtbereich mit (jetzt kommts) rotierender Strömung, Nahrungsquelle Filterschwamm und vollwertiges Technikpaket hinter dem Schwamm. Hat super geklappt.

      Grüße,

      Mike
    • Hallo!

      In der Garnelenzucht habe ich weniger gute Erfahrungen mit der Schaumstoffmatte gemacht. Irgendwie verschwanden die Larven nach und nach. Das hat aufgehört, als ich die Matte durch Gaze ersetzte (Stück aus einem feinen Aquarienkescher). Vielleicht war mein Schaum zu grob, obwohl er von der feinporigeren Sorte war.

      Gruß

      Wolfgang
      Die Aquaristik ist eine Liebhaberei, bei der die Liebe im Vordergrund stehen soll und nicht die Haberei!