Beiträge von Curlz

    Versuch nacht kluch ;)


    ich habe in allen Stadien meiner LEK Larven immer 'sterile' Becken. In denen nur Wasser, Futter und die Belüftungs-Optionen drin sind.
    (Luftrohr im Kreisel für Strömung und Sauerstoff. Blubberstein(e) im Übergangsbecken. Also keine laufenden Aqauirien mit allem Zupp und Zapp. Daher weiss ich nicht, wie sie sich darin entwickeln.

    [...]
    Was mich am meisten beeindruckt hat, ist, wie gut die Megalopa Larven mit der Strömung im Aquarium zurecht kommen. Außerdem könnte die Tatsache interessant sein, dass sie aktiv versuchen sich im dunkeln zu verstecken. Im Aufzuchtbecken hatten die Tiere hierfür gar keine Möglichkeit. [...]

    Also dass sie gut mit Srömung klarkommen, kann ich von meinem Landeinsiedlerlarven bestätigen.


    Dass sie sich aktiv im dunklen verstecken kann ich von meinen LEK Larven und LEK Megalopa so gar nicht bestätigen. Im Megalop Stadium hatte meine Abends das Licht aus. Und da war kein anderes Verhalten zu erkennen. Auch haben sie tagsüber keine Schattenplätze gewählt. (ok wirklich viele hatten sie in dem doch recht sterilen hellen Becken ohne jeglichen Inhalt nicht. Nur ein Blubberstein und die Rampe um an Land zu kommen. Beides wurde erst interessant, als sie bereits Häuser trugen.


    Ich gehe davon aus, dass sie auch hier die LEK Larven von den EK Larven unterscheiden. Aufgrund der unterschiedlichen Lebensweise und Lebensumgebung.

    Hallo Felicia,


    viele hilfreiche Tipps wurden Dir schon genannt. Vor allem das mit dem "weniger Larven ist mehr" habe ich Anfangs auch nur schwer beherzigen können. Dann jedoch festgestellt, dass weniger Larven tatsächlich erfolgsversprechender sind. Wenn auch immer noch kein Garant.


    Tja ... auch ich habe mir direkt eine schwere Art für meine Nachzuchtversuche gesucht. Nix fischiges, denoch spielt das Meerwasser eine große Rolle. Daher drück ich Dir die Daumen! Mut und Einsatz werden manchmal belohnt. :)

    Hallo zusammen,


    das hab' ich natürlich auch gelesen und gemacht.
    Allerdings beschleunigt es bei den LEK Larven nix. So wie sie manche Art fast immer extakt am 20. Tag zur Megalopa Umwandeln interessieren sie sich am Tag x für die Häuser. Zwar kann ich da keine ganz konkrete Aussage machen, bei meinen C. violascens Larven war es aber immer im gleichen Zeitraum.
    D.h. also wenn direkt am 20 Tag welche reintut, interessiert das die Megalopa nicht. Ab dem 25 Tag schon eher.
    Sie üben zwar schon recht früh in die Häuser zu kommen. Aber erst so ab Tag 30 bleiben sie etwas länger in den Häusern.



    Das einzige was ich vor kurzem feststellte: sobald 'mehr Aktion' im Becken ist, desto schneller strebt es sie in die Häuser.
    Mit Aktion meine ich beispielsweise: viele Megalopa = viele Fressfeinde. Da sie sehr kannibalisch sind, brauchen sie Schutz vor ihren Kollegen.
    Und Bewegungs-Aktion beim Reinigen des Kreisels oder Becken und wenn sie umgesetzt werden (ins Übergangsbecken oder so).


    Zumindest bei den neusten C. purpureus Larven (meine ersten die ich nachzüchten konnte). Bei den C. violascens (bereits 4x) konnte ich das nicht so beobachten!


    Ich habe die Megalopa in einigen Versuchen separiert und diese Megalopa waren deutlich träger als die Larven die mit den Artgenossen im Kreisel waren.


    Es könnte also sein, dass "künstliche Fressfeinde" oder sogar auch dsas dazusetzen ein adultes Tier hilft. Ob es wirklich DEN Erfolg verspricht, bezweifel ich.


    Edit sagt: es kann natürlich sein, dass sich EK Larven komplett anders verhalten...

    Hallo Steffi,


    oh das klingt wieder spanned. Sieht toll aus, die Navi-Krabbe


    Ich finde es so klasse, dass Du jeder Krebs- und jeder Krabbe Larve eine Chance gibst :)


    wo bekommst Du all die lustigen Krebs-Krabben-Tiere her? Und sie scheinen sich wohl zuu fühlen, sonst gäbe es nicht so viele Larven :)

    huhu,


    naja zumindest werden diese Landeinsiedlerkrebse nicht in die Häuser gezwungen!


    Ich kenne das Video schon etwas länger - es ist eine Werbeaktion. Ich bin mir jedoch immer noch nicht sicher ob ich das gut finden kann oder soll. Und ob die Kartoffelstärke den Abdomen mit den Atemorgangen stören kann. Wie sich Salzwasser darin verhält und so.


    #Fakt: besser als den Müll, den manche tragen (müssen), auf jeden Fall

    *Achtung: alles meine Therorien*


    Da ich ja leider nicht über ein wirklich gutes Mikroskop verfüge, kann ich immer noch nicht sagen, ob das Larvensterben bei meinem Landeinsiedlerkrebsen an Keimen/Bakterien, Parasiten oder doch Häutungsproblemen lag. Ich berichtete ja oft von den "Fusseln" die an den Larven klebten und sie bei der Häutung zu stören schienen. Ich ging bon Bakterien o. Ungeziefer aus. Meine mittlerweile aber, dass es 'nur' Häutungsreste sind, die sich nicht gut lösen (warum? keine Ahnung)


    Keimarmut ist sicher auch ein Schlüssel. Wenn ich mich recht erinnere, war es Curlz, die mit ihren LEK-Larven Probleme mit dem TM BIO ACTIVE Salz hatte. Was im Aquarium gut funktioniert und der Biologie dient, füttert auch im Zuchtbecken die Bakterien und natürlich nicht nur die guten.

    Auf jeden Fall scheint das TM Bio Actif zusammen mit lebenden Plankton ein Eigenleben zu produzieren, denn da mehrten sich die Fehlschläge und ich konnte sehr viele Wimpertierchen etc. erkennen.
    Im Red Sea Salt (da normale) hat sich auf jeden Fall als postiv erwiesen. Und das ist Tatsache und keine Theorie mehr, da die letzten 4 Versuche damit tatsächlich erfolgreich waren - ohne dass sonstiges geändert wurde)



    Die Werte die ich 'schnell' messen kann, liegen immer im guten Bereich. Kaum Schwankungen. Da ich jedoch auch täglich mind 40% bis 50% Wasser komplett austausche, halte ich eine ausführliche tägliche Messung für unnötig. Weil es ja doch täglich immer sehr viel 'frisches Wasser' dazu kommt. Das 'frische Wasser' wird von uns mit genau abgemessenem Salz und 5L Destilliertem Wasser aufgesetzt. Also keine Automatisierung dahinter.


    Futter ist m.E auch ein ganz wichtigter Punkt.
    Ich meine, wenn ich nur Artemia (immer noch INVE 430) verfütter, dazu Artmia Futter (Algen), habe ich auch bessere Ergebnisse. (Die Artemia frisch geschlüpftr und mit frischem Salzwasser abgespült - bevor sie in den Kreisel kommen). Keine weiteren Futter Experimente.


    Wenn die Zoae in die Megalopa Phase kommen, sterben viele - meine Vermutung: Umwandlung anstrengend.
    Und eventuell schaffen es die nicht, die in den ersten 4-5 Zoea Phasen nicht genügend Futter bekamen. Auch wenn sie in der Megalopa Phase genügend Futter (Krill, gefroren - schonend aufgetaut und mit frischem Meerwassser gespült). Als ob die den vorherigen Mangel nicht mehr ausgleichen können.
    (Das gleiche Phänomen dann, wenn sie an Land gehen und sich endgültig in LEKs wandeln - bekamen sie vorher nicht genug Futter, sind sie auch für diese Unmwandlung zu schwach)


    Kreisel: bei den LEK Larven würde ich keinerlei Exprimente mehr ohne Kreisel machen.
    Selbst bei der LEK Art die sich binnen 2 Tagen in Megalopa umwandeln, war ein Kreisel erfolgreicher als 'eckige' Aquarien, Behälter oder Vasen.

    huhu zuzsammen,


    ja die sehen gut aus. Diese "Form" wird bei meinen Landeinsiedlern bevorzugt. Ob das bei marinen Einsiedlern auch so ist, weiss ich nicht. Wäre aber was @ Robert-


    Bei den adulten ist es so, dass sie zur Not alles nehmen was schützt. Ich denke diesen Instinkt haben die Megalopa Larven auch schon. Also auch wenn das nicht die bevorzugten Häuser sind, so ist der Schutz doch erst mal vorrangig.



    Steffi : Also wenn Du wiklich Sackweise davon hast, nehme ich gerne eine Handvoll (und Spende etwas Geld für für Deine Zuchtprogramme). Häuser wasche und koche ich desöfteren, also kein Problem ;)
    Können wir gerne per PN klären.

    Hallo zusammen,


    ich für meinen Teil denke, dass die Fütterung vor allem in den ersten Zoea Phasen wichtig ist. Damit sie in der Megalopa Phase kräftig genug sind. (Die Umwandlung zur Megalop ist sicherlich 'anstrengend'.)


    Als ich Versuche mit lebenden Algen gemacht habe, hatte ich das Gefühl, dass die Larven das gar nicht mochten oder gut vertragen haben. Ich hatte immer ein wenig Phyco Pure verfüttert.
    Frisch geschlüpfte saubere INVE Artemia (ohne Zusätze zum Schlüpfen gebracht, 2 x täglich neu aufgesetzt) - in ausreichender Menge - plus ab und an Artemia Starter Futter (Artemio Fluid) ergab bei mir das beste Ergebniss. (So rein wie möglich gehaltener Kreisel, Teilwasserwechsel und Reinung sind auch sehr wichtig. meiner Erfahrung nach)


    Wenn sie sich zur Megalop umgewandelt haben , muss anderes Futter her. Ich habe mit gefrorenem Krill gute Erfahrung (allerdings nur von einer Marke: Petman)
    Den Krill taue ich in einem geschlossenen Behälter im Kühlschrank auf und spüle ihn vor der Verfütterung mit frischem Meersalz-Wasser durch. je nach Larvenmenge 3-6 Stücke.
    Das hält sie jedoch nicht davon ab sie untereinander zu fressen (sie sind sehr kannibalisch.



    Bei meinem Schneckenhaus-Dealer No 1 (http://www.schnecken-und-muscheln.de/) kann man welche bekommen. Im Zweifelsfall nachfragen.


    Ansonsten:

    • es gibt einen "Living Sand" (Produktname gerade nicht im Kopf) in denen winzige Schneckenhäuser bei sind. Ist mühseelig die herauszusuchen und zu reinigen, aber lohnt sch.
    • sich an Schneckenzüchter wenden. manche Garnelen Halter züchten auch Schnecken
    • alle Bekannten und Verwandeten bitte im urlaub am Strand danach ausschau zu halten (aber bitte drauf achten, dass darin niemand wohnt!)
    • In Deko-Läden oder Blumen- und Pflanzen Läden gibt es oft Schneckenhäuser als Deko.

    huuh Wolfgang,


    :)
    naja ich führe meinen Blog und eine Art "Tagebuch" in unserem Landeinsiederkrebs-Forum.

    • Im ersten erfolgreichen Nachzucht-Versuch haben es 17 an Land - jedoch nur 15 die endgültige Umwandlung geschafft. (C violascens)
    • Im zweiten erfolgreichen Nachzucht-Versuch haben es um die 10 Stück an Land - jedoch nur 2 die endgültige Umwandlung geschafft. (C. violascens)
    • Im dritten erfolgreichen Nachzucht-Versuch hätte es vermutlich keiner an Land geschafft - wir beschlossen die verblieben 2 Stück selber an Land zu setzten. Sie blieben an Land und schafften die Umwandlung (C. violascens))


    Wieviele im vierten und füntften erfolgreichen Nachzucht-Versuch an Land kamen weiss ich nicht. Da drei Versuche parallel liefen, mit insgesamt 4 versch. Larven-Würfen , war alles nicht mehr genau nachzuvollziehen. Die folgenden Angaben ohne Gewähr sniper

    • Im vierten erfolgreichen Nachzucht-Versuch haben es mind. 6 Stück an Land und die Umwandlung geschafft. (C. purpureus *vermutlich)
    • Im fünten erfolgreichen Nachzucht-Versuch haben es mind. 12 Stück an Land und die Umwandlung geschafft. (C. violascens )


    ob es einen sechsten Erfolg gab (potentieller C. rugosus) ist noch offen




    Also von Januar 2012 bis dato haben es insgesamt 37 Larven an Land geschafft und konnten sich erfolgreich zum Landeinsiedlerkrebs umwandeln.


    Kling echt wenig, wenn man die Massen an Larven bedenkt... aber für mich ein extremer Erfolg und ich freu mich absolut über jeden kleinen Nachzucht Krebs
    <3

    Looong time no see....


    Hallo zusammen,


    irgendwie fehlte mir die Zeit weiter zu berichten. Drei Versuche auf einmal war dann doch etwas viel und vor allem verwirrend...
    Verwirrend, weil ich a) nicht genau weiss welche der 4 Larven-Fuhren welcher Art entsprang. Und b) ich nicht genau nachvollziehen kann von welcher Larven-Fuhren die Nachzuchten sind.


    Es könnte wie folgt gewesen sein:


    Versuch Nr. 17: (2 zeitgleiche Larven-Fuhren)

    • 17a Larven aus dem großen Doppel-Terra: C. violascens (recht sicher)
    • 17 b Larven aus dem kleinen Doppel-Terra: C. purpureus (recht sicher)

    Versuch Nr. 18:

    • Larven aus dem großen Doppel-Terra: C. violascens (recht sicher)

    Versuch Nr 19:

    • Larven aus dem kleinen Doppel-Terra: C. rugosus[i] [/i](nicht sicher)



    Fakt ist:
    Aus den Versuchen 17 - 19 haben es ingesamt 20 Stück an Land geschafft. 8o Also zwei waren erfolgreich.


    Ich konnte nun zum 4. mal C. violascens nachzüchten. Aufgrund der Größenunterschiede wirkt es, als hätten es welche aus Versuch Nr. 17a und Versuch 18 geschafft.


    Und so wie es aussieht zum ersten mal C. purpureus. Aus Versuch Nr. 17b. Wenn das stimmt und ich die Merkmale richtig bestimmt habe, wären es auch die international ersten C. purpureus Nachzuchten. ( Bisher konnte ich 7 Stück zählen)

    Ein Einziger sieht / sah meiner Meinung nach etwas anders aus und könnte ein C. rugosus sein - der dann aus Versuch Nr. 19 wäre. Das ist aber wirklich nur Vermutung



    Aufgrund Platzmangel und nacheinander folgenden Larven mussten die Megalopa zusammen gesetzt werden, daher sind diesmal die Entwicklungs-Daten ungenau. Allerdings waren die Entwicklungs-Zeiten 'wie immer'. Kein großer Unterschied der Arten zu erkennen.
    Aufbau, Pflege und Fütterung waren auch 'wie immer'. Alles in einer Kurzfassung zu schreibenwäre zu viel und zu wirr ;)



    In den drei Versuchen konnte ich allerdings wieder feststellen, dass das Red Sea Salt (danke @ Wolfgang S) und die sehr auber gehaltene Fütterung ein wichtiger Punkt war, denn es haben - im Vergleich zu den vorherigen Versuchen - richtig viele an Land geschafft. Der Dank geht also vor allem wieder hier ans IfmN! :)


    Bilder der Larven und Kreisel können in meinem Blog gefunden werden.


    Ein paar Bilder der aktuellen Nachzuchten zeig ich Euch hier :)


    All Nachzuchten- sie sind nun ca. 5-7 Monate alt.
    Auf dem Gruppenbild ist noch Red aus Versuch Nummer 16 dabei und das Haus mit dem rotenm X ist leer.
    NZ4-6_16012016.JPG



    C. violascens sind orange, die hellen könnten C. purpureus sein
    NZ4-6_16012016_2.JPG


    Schnappschüsse von Januar bis März
    NZ5_28012016.jpg




    NZ5_28012016_3.jpg


    NZ5-6_14032016.JPG



    NZ5_3_20032016.jpg



    NZ5_21032016_1.JPG


    NZ4-6_21032016.JPG



    NZ5_4_25032016.jpg



    NZ4_3_25032016.jpg

    Huhu,


    wirklich süss! Da könnt ich mich auch nicht dran sattsehen ;)


    Weiterhin alles Gute gewünscht und viel Glück und Erfolg für weitere Elacatinus puncticulatus Nachzuchten!

    Huhu Ihrs


    :D *hahaha* Wodka Methode ;)


    Bei meinen Larven dauern die Umwandlungen etwas länger, aber die finale Umwandlung zur Megalopa finde ich da auch immer spannend. Wie schnell sich dann alles ausbildet.


    Wenn man dass dann noch in so tollen Fotos festhalten kann, umso besser :)